≡ Menu
Gersheimer Notizen
Das Ende der Welt liegt mitten in Europa

Unnatürliche eingehende Links

Ich bekomme eine Mail von Google (Welch eine Ehre). Ich soll in den Webmastertools nachgucken, denn „Google hat ein Muster künstlicher oder unnatürlicher Links“ erkannt, die auf eine meiner Websites verweisen. Mir wird mitgeteilt, dass der Kauf von Links oder die Teilnahme an Linktauschprogrammen mit der Absicht, den PageRank zu manipulieren, einen Verstoß gegen die Google-Richtlinien für Webmaster darstellt.

„Infolgedessen hat Google eine manuelle Spam-Maßnahme gegen -meine-webseite.de- verhängt. Gegebenenfalls erfolgen weitere Maßnahmen für Ihre Website oder Teile davon.“

Ich soll die Liste der auf meine Website verweisenden Links runterladen und dafür sorgen, dass unnatürliche Links entfernt werden. Falls ich Fragen hab, soll ich das Google-Webmasterforum konsultieren.

Tatsächlich stellen sich mir nur ein paar wenige Fragen, so dass ich mir dieses mir eher wenig informativ erscheinende Forum schenken werde. Wo ist dieses Muster künstlicher oder unnatürlicher Links, Google hat (ganz aus Versehen natürlich) vergessen, mir das mitzuteilen. Zwischen dem Runterladen und dem Entfernen scheint mir ein erheblicher Gap zu liegen. Ich soll also wie der Ochs vorm Berg stehen und raten. Welcher oder welche der angezeigten Links könnten gemeint sein? Es müssen wohl mehrere sein, denn es geht um ein Muster. Woran soll ich erkennen, was Google als unnatürlich oder künstlich ansieht? Welcher Art soll dieses Muster sein? Wie kann ich wissen, was gemeint ist? Kann ich nicht. Werde ich nicht. Google weiß doch, was es meint, wieso soll ich jetzt Ratespielchen machen?

Nun gut, gemeint ist, dass ich die Webmaster, die auf mich verlinkt haben, anschreiben und um Entfernung der Links bitten soll. Liebes Google, gehts noch? Links sind die Grundlage des Netzes, ich erdreiste mich, mich darüber zu freuen, wenn jemand auf meine Seiten verlinkt. Ich werde diesen Leuten nicht noch auf die Füße treten, nur weil ihr meint, da wäre irgendwas unnatürlich. Und überhaupt, alle sind ja offenbar nicht gemeint, also wen soll ich bitte anschreiben?

Oha, das gibts alles schon länger. Da wird sogar Geld mit verdient. Und auch um die Auswahl der zu entfernenden Links muss ich mir garkeine Gedanken machen. Jedenfalls dann nicht, wenn ich einem der inzwischen zahlreichen Tools vertraue, die mir die Entscheidung über gute und schlechte Links abnehmen. Aber woher wissen die Tool-Ersteller, welches die Kriterien sind, nach denen Google einen Link als unnatürlich einstuft? Mir scheint, dass Google denen das genausowenig mitteilt wie mir. Wenn ich wüsste, dass die das wissen können, dann könnte ich denen vielleicht trauen. Aber so? Google erwähnt diese Möglichkeit nicht, lässt mich also auch hier im Regen stehen.

Nicht zu vergessen die Absurdität. Ich soll also einen Webmaster anschreiben, mit der Bitte, einen Link zu entfernen, weil ein Tool festgestellt hat, dass die von ihm vergebenen Links, oder zumindest dieser spezielle Link, nicht gut genug sind? Praktischerweise hat Google das nicht gesagt, es hat mich nur mit dem Problem konfrontiert, für das es keine echte Lösung gibt. Egal was ich mache, es ist immer falsch.

Der Kauf von Links oder die Teilnahme an Linktauschprogrammen mit der Absicht, den PageRank zu manipulieren, ist also verboten. Mal abgesehen davon, wer hier eigentlich glaubt, für die Verbote zuständig zu sein, wird mir jetzt unterstellt, ich hätte Links gekauft (ich bin geizig) oder an Linktauschprogrammen teilgenommen (klingt nach fürchterlichem Aufwand) oder soll mir dieser ominöse PageRank jetzt wichtig sein (ich hab leider nie rausgekriegt, für was der gut sein soll)? Was also soll dieser Satz, der zufällig oder nicht nicht so ganz im Zusammenhang des Textflusses steht, bedeuten?

Google hat eine manuelle Spam-Maßnahme gegen meine Seite verhängt. Was auch immer das sein mag. Wenn ihr meint, dass meine Seite Spam ist, dann sagt das doch einfach. Mir erscheint eher euer nichtssagendes Geschwurbel Spam zu sein. Aber meine Meinung ist ja nicht gefragt. Wer die Macht hat, kann auch die Definition bestimmen. Aber wie die Definitionen denn nun lauten, erfahre ich nicht.

Google behält sich vor, gegebenenfalls weitere Maßnahmen erfolgen zu lassen. Was das für Maßnahmen sein sollen, erfahre ich nicht. Da Google meines Wissens nach bisher eine Suchmaschine war, kann ich nur vermuten, dass meine Seite jetzt schlechter gefunden wird. Die Statistiken sehen nicht danach aus, zumindest die Besucherzahlen sind nicht kleiner geworden. Vielleicht der PageRank? Leider weiß ich nicht, wie der vorher war, kann also sein. Oder auch nicht. Aber natürlich bleibt da noch die Drohung mit weiteren Maßnahmen. Ich soll mich also fürchten, nur wovor? Und was soll ich tun, um die Befürchtungen abzuwenden? Ich fürchte, dass ich das mit der Furcht nicht so richtig hinkriege. Mich ärgern über dieses unnütze Geschwurbel, das kann ich. Tu ich.

Die Konsultation der Webmastertools ergibt auch nichts wirklich erhellendes. „Google hat unnatürliche, betrügerische oder manipulative Links entdeckt, die auf Seiten dieser Website verweisen. Einige Links unterliegen möglicherweise nicht der Kontrolle des Webmasters, daher ergreifen wir in diesem Fall gezielt Maßnahmen gegen die unnatürlichen Links und nicht gegen das Ranking der Website als Ganzes.“ Jetzt ist es also nicht mehr nur unnatürlich, jetzt ist es betrügerisch oder manipulativ. Das ist schon stark. Andererseits wird also festgestellt, dass es sein kann, dass ich keine Kontrolle über diese Links habe. Wie habt ihr das bloß gemerkt. Ein solcher Scharfsinn, von seiten eines der größten Akteure im Netz überhaupt, überrascht mich jetzt wirklich.

Google ergreift also Maßnahmen gegen die unnatürlichen Links und nicht gegen das Ranking der Website als Ganzes. Aha. Ist also alles schon passiert. Wieso soll ich mich jetzt noch mit der Liste der eingehenden Links rumschlagen, wenn ihr das alles schon erledigt habt? Ihr meint, ohne euch leide ich an Langeweile, oder was soll das? Ihr meint, die betroffenen Webmaster könnten sich aus Versehen ihres Lebens erfreuen, was durch unsinnige Linklöschanfragen verhindert werden muss, oder was?

Die weitere Suche ergibt zum Beispiel das hier. Die Maßnahmen richten sich also gegen Webseiten, die aggressiv und wissentlich die Richtlinien für Webmaster verletzen. Also doch nicht gegen mich oder meine Seite. Warum also die Mail, warum die „Maßnahmen“? Werde ich jetzt beschuldigt oder nicht, oder wie?

Anscheinend bin ich nicht alleine. Viele Webmaster haben diese oder eine ähnliche Mail erhalten. Die SEO-Profis haben auch schon die Ursache dafür gefunden. Linknetzwerke. Tatsächlich bin ich in der Vergangenheit von solchen Linknetzwerken angeschrieben worden, allerdings mit der Bitte, Links zu verkaufen. Dass ich das nicht gemacht habe, ist hier ja unerheblich, denn in meiner Mail geht es um Links, die ich angeblich gekauft, nicht verkauft haben soll. Allerdings stütze ich das auf eine logische Argumentation. Logik ist hier aber offensichtlich nicht gefragt. Werde ich jetzt dafür bestraft, dass ich Empfänger von Anfragen war, oder ist diese Vermutung paranoid?

Jedenfalls haben die Linknetzwerke offenbar tatsächlich aktiv nach Linkquellen gesucht, nicht nur bei mir. Aber welche Auswirkungen das auf meine Seiten, auf die bei mir eingehenden Links haben kann, bleibt unklar.

Ich soll also andere Webmaster anschreiben und darum bitten, dass sie Links zu meinen Seiten entfernen. Anscheinend gibt es eine ganze Menge Leute, die das tatsächlich tun. Wenig überraschend sind die Webmaster nicht so begeistert. Wär ich auch nicht.

Denn offenbar werden diese Linklöschanfragen teilweise in großem Stil praktiziert. Da gibt es schon alles. Es gibt professionellen Linkabbau. Eine Menge Agenturen haben sich darauf spezialisiert. Google schafft Arbeitsplätze, wer hätte das gedacht. Aber ich muss euch enttäuschen, ich werde meine Links behalten.

Die Konsultation einschlägiger Foren ergibt, dass man als einfacher Webmaster sowieso keine Chance hat, den komplexen Analysen zu folgen. Wenn man also ernsthaft daran denkt, es Google recht zu machen, muss man sich eingehend mit Suchmaschinenoptimierung, mit SEO befassen. Oder einen entsprechenden Spezialisten engagieren. Nicht mein Ding. Und auch irgendwie absurd. Will Google wirklich, dass nur noch die eine Chance haben, die sich auf die Manipulation der Suchergebnisse spezialisiert haben?

Die Support-Seiten liefern die Information, dass ich nur dann etwas unternehmen muss, wenn die eingehenden Links meiner Kontrolle unterliegen. Nach Möglichkeit soll ich aber die Links entfernen. Liebes Google, es liegt in der Natur der eingehenden Links, dass sie nicht meiner Kontrolle unterliegen, sondern der von jemand anderem.

Ich soll also etwas unternehmen oder auch nicht. Sobald die Links nicht mehr gegen die Richtlinien verstoßen (wie sollen Links, die nicht mehr da sind, gegen Richtlinien verstoßen oder ihnen entsprechen?), wird die manuelle Maßnahme aufgehoben. Wenn die Links also nicht meiner Kontrolle unterliegen, wird die manuelle Maßnahme auch nicht aufgehoben. Diese manuelle Maßnahme richtet sich aber doch garnicht gegen mich, wie an anderer Stelle zu lesen war. Oder doch, oder wie?

Google ist nicht nur ein großer, internationaler Konzern, da arbeiten auch Leute mit qualifizierter Ausbildung. Informatiker, Mathematiker und andere verfügen im Allgemeinen über die Fähigkeit, logisch zu denken, präzise zu argumentieren. Eine Argumentation, wie sie in diesen Mails und Mitteilungen zu finden ist, kann also schwerlich anders als mit Absicht entstanden sein. Unfähigkeit zu unterstellen wäre angesichts der Zahl und der Qualifikation der Mitarbeiter wohl kaum zielführend. Es geht also nicht darum, mir etwas mitzuteilen, es geht nur darum, mich einzuschüchtern. Don’t be evil, oder wie war das?

Langer Rede kurzer Sinn: Ich möchte das Verbrechen begehen, für das ich verurteilt wurde. Was muss ich tun?

PS. Ich entschuldige mich bei den verlinkten Seiten für meine Dreistigkeit, aber ich habe vor, die Links stehenzulassen. Auch wenn das hier keine besonders hochwertige Linkquelle ist.

9 Kommentare… jetzt kommentieren:
  • sehr schön geschrieben. Und sehr verständlicher Ärger …
    Google hat (wie immer bei solchen Maßnahmen) offenbar viele Leute zu Unrecht verdächtigt (wobei Du im Text nicht explizit ausgeschlossen hast, ob Du Links doch ge- oder verkauft hast. Oder hab ich das überlesen?).
    Große Netzwerke sind eben auch mit vollkommen harmlosen Seiten evrknüpft, und sei es nur zur Tarnung. Und die hat Google nun algorithmisch einfach mal „mitgenommen“. Viele dieser „Kollateralopfer“ wissen überhaupt nicht, was zu tun ist.
    Dir bleibt vermutlich nichst übrig, als Dich mühsam in die Bedingungen und Prinzipien von Google einzulesen und zu versuchen, die Links zu identifizierten, die aus Algo-Sicht schlecht sein könnten (!?) – oder auf den „Google-Traffic“ zu verzichten.

    Btw. die Linkquelle hier ist großartig. Denn mit diesem Link habe ich überhaupt nicht gerechnet. Insofern ist das genau so ein Link, wie Google ihn sehen will.

    Gruß und viel Erfolg
    Martin

  • Oliver

    Herrlich. Ich habe mehrfach laut gelacht. Vielen Dank.

  • Wow. Ganz ehrlich: Aus dieser Sichtweise habe ich das ganze noch nicht betrachtet und das ist auch der einzige Blogpost, der so hart gegen Google wettert, aber ich muss sagen, ich kann deine Stimmung nachvollziehen. Aber wenn deine Besucherzahlen nicht stagnieren, kann es dir ja egal sein.

    LG

  • Wunderbarer Text! Könnte nicht besser formuliert sein. Ich betrachte das Vorgehen von Google auch als eine Form der Zensur.

    Und was die Links angeht: selbst deutsche Gerichte haben mehrfach in Urteilen zu Recht erkannt, dass Links das Fundament des Internets darstellen.

    Ich für meinen Teil verabschiede mich innerlich und auch ganz real von Google. Im realen Leben nennt man das auch „innere Kündigung“ und begonnen habe ich mit der Löschung von Analytics. Sowohl der PageRank als auch Analytics haben mir ohnehin nie einen Mehrwert gebracht. Bei allem was Google macht…der Mehrwert liegt immer nur bei Google selbst.

    Beste Grüße an alle
    Janero

  • Martin

    @TecReflex: Wäre dein Kommentar nicht auf nofollow, wärest du wohl mitverantwortlich für die Gesamtsituation. Respektlose Keywordspamer wie du oder Janero Land sind es nämlich in aller Regel, die Google auf den Plan rufen. Und selbstverständlich gibt es eine ganze Reihe von Blogbeiträgen, die sich skeptisch mit dieser Gogle-Unart auseinandersetzen.

    • Pardon aber das ist einfach nur lächerlich.
      Jeder, der einigermaßen Ahnung hat, weiß, dass WordPress Kommentare von Natur aus nofollow sind und wenn du keine Kommentare möchtest, dann deaktiviere doch deine Kommentarfunktion? Mich als respektlos zu beschimpfen ist unterste Schiene. Einfach traurig die Umgangform hier.

Wir freuen uns über Kommentare!

Nächster Artikel:

Vorheriger Artikel: